Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Massivbau
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Massivbau
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Verbundforschung zur Steigerung der Effizienz von Windenergieanlagen im Energiesystem

Leitung:Prof. Dr.-Ing. Steffen Marx
Bearbeitung:Michael Hansen, Steffen Hartwig
Laufzeit:01.01.2015 - 31.12.2019
Förderung durch:"Niedersächsischen Vorab" der VolkswagenStiftung
Bild Verbundforschung zur Steigerung der Effizienz von Windenergieanlagen im Energiesystem

Das Teilprojekt II im Verbundforschungsprojekt “ventus efficiens“ beschäftigt sich mit der Effizienzsteigerung von Tragstrukturen für Windenergieanlagen (WEA). Hieran wird von verschiedenen Instituten der Leibniz Universität Hannover auf unterschiedlichen Ebenen geforscht. Veränderungen aus dem Projekt werden im Bereich des Entwurfes, der Materialien und im Bereich der Bemessung von WEA erwartet.

 

Verbundfuge bei vorgespannten Turmsegmenten aus Beton (IfMa)

Querkraft- und Torsionsübertragung in vorgespannten Turmsegmenten aus Beton mit Konzentration auf die Kraftübertragung bei klaffender Fuge; Weiterentwicklung des Bemessungsansatzes auf Basis numerischer und experimenteller Untersuchungen

 

Schweißverbindungen im Bereich hoher Lastwechselzahlen (Stahlbau)

Theoretische und experimentelle Untersuchungen zum Ermüdungsverhalten von Schweißverbindungen und Verbesserung der experimentellen Abdeckung der bemessungsmaßgebenden Ermüdungskurven im Schwingspielzahlbereich N > 107

 

Ermüdungsfestigkeit hochfester Vergussbetone (IfB)

Durchführung von Ermüdungsversuchen als Grundlage, um Vergussbetone beispielsweise beim Einsatz in Grouted Joints oder auch als Vergussfuge von Spannbetontürmen sicher beurteilen und wirtschaftlich bemessen zu können

 

Onshore-Gründungskonzept (IGtH)

Optimierung der Gründungskonstruktionen für große Onshore-WEA, u.a. durch Betrachtung der in den USA entwickelten Pfeilergründung

 

Pfahl-Boden-Interaktion (IGtH)

Optimierung der Bemessungsansätze für Pfahlgründungen von Offshore-WEA für die praktische Umsetzung

 

Ganzheitliche Simulation auf Basis von Mehrkörpern (ISD)

Designentwicklung und –optimierung im Rahmen einer Mehrkörpersimulation unter Berücksichtigung der komplexe Aufgabenstellung aus Modellerstellung, Lastermittlung und dynamischer Analyse

 

Forschungspartner im TP II:

Leibniz-Universität Hannover, Institut für Stahlbau (Teilprojektkoordination)

 

 

Übersicht